Mittwoch, 25. September 2019

Erinnerungskultur: Ausstellung zur Interkulturellen Woche eröffnet

"Andere Länder - andere Sitten". Dies gilt nicht nur beim Essen und Trinken und vielen alltäglichen Ritualen. Auch Erinnern ist nicht gleich Erinnern. Dies war Gegenstand eines Projektes, das Migranten und Nichtmigranten ein Jahr lang gemeinsam angegangen waren und das nun in einer eigenen kleinen Ausstellung seit dem 16.9. im Rahmen der Interkulturellen Woche am Libo präsentiert wird. 

Während in vielen Ländern Europas und auch des Nahen Ostens Erinnerung oft vor allem in der Heraussstellung der Helden der Geschichte der eigenen Nation geschieht, ist in Deutschland Erinnern eng gekoppelt an die Erfahrung zweier Weltkriege, die von hier ausgingen, und der Verfolgung und Ermordung von Juden und anderen Randgruppen während des Nationalsozialismus.

Die Projektgruppe aus Menschen mit und ohne Migrationshintergrund machte sich auf Spurensuche, besuchte Erinnerungsorte wie das KZ Buchenwald und die Gedenkstätte Bernburg und traf Menschen, die hautnah von der NS-Zeit berichten konnten, so zum Beispiel Professor Erika Rosenberg, die Biografin der Familie Schindler. 

Abschließend versuchten die Projektmitglieder - zum Beispiel an der Geschichte des Staates Israel - sich zu verdeutlichen, wie unterschiedlich das gleiche geschichtliche Ereignis aus verschiedenen (Fluch-)Perspektiven gesehen werden kann. In Palästina suchten damals Juden aus ganz Europa Zuflucht vor der Verfolgung der Nazis. Zugleich war die Gründung des Staates Israel der Beginn einer Fluchtbewegung von Palästinensern in die arabischen Nachbarstaaten und darüber hinaus.

Jana Khreivech aus der Klasse 11, selbst Palästinenserin und seit drei Jahren erst in Deutschland, berichtete Mitschülern und Gästen der Ausstellungseröffnung von der Vorgehensweise und den Ergebnissen der Projektgruppe, der sie und ihre Mutter angehörten.


Freitag, 13. September 2019

Dance Total - Libo im BAUHAUS-Fieber

12:20  Uhr MEZ - wie von Geisterhand gesteuert, bewegen sich 700 frohgelaunte Menschen von 10 bis 65 Jahren vom Liborius-Gymnasium Richtung BAUHAUS-Museum quer durch die Dessauer Innenstadt und stellen sich vor der gläsernen Fassade des Neubaus auf.

Kurz darauf erschallt die allen schon vertraute Melodie des umgetexteten Village People Hits "YMCA" aus den Lautsprechern vor dem Gebäude und alle 700 versammelten Menschen tanzen die für die BAUHAUS-Revue konzipierte Choreografie auf den Refrain "B-A-U-HAUS". Um die Hundert Passanten bleiben spontan stehen, um die Flashmob-Performance zu sehen. Und kaum ist der letzte Ton verklungen und der letzte Tanzschritt getanzt, da geht es schon wieder - fast unheimlich gesittet und doch frohgelaunt - Richtung Libo. Denn erst dort endet die ausgelagerte sechste Stunde. Ein Dank an die BAUHÄUS-ler für die tolle Idee und ein Dank auch an alle Beteiligten: die mittanzenden Schülerinnen und Schüler sowie die Kollegen aus den Fachschaften Musik und Sport, welche die Choreografie einstudiert haben, und namentlich an Frau Hilgenhof für die Koordination des Events mit dem BAUHAUS, das uns heute mit seinem Fieber angesteckt hat.

P.S.: Ein kleines Video zum Flashmob ist auf der Website der mz eingestellt. 

Mittwoch, 11. September 2019

Neue Schüler mit BAUHAUS-Revue begrüßt

Die Meister des Bauhauses auf der Bühne
Voller Spannung warten 87 neue Liborianer an ihrem ersten Schultag auf die wichtigste Nachricht: In welche Klasse werde ich gehen? Ist mein bester Freund, meine beste Freundin in meiner Klasse? 

Doch die Antwort auf die brennende Frage muss noch ein wenig auf sich warten lassen - zum Glück ist das, was da auf der Bühne in der Aula des Libo gezeigt wird, spannend und mitreißend und lenkt so von der inneren Anspannung ab: Schülerinnen und Schüler des Libo, verstärkt durch eine Band aus Schülern des Libo und des Philan, zeigen noch einmal die BAUHAUS-Revue, die im Rahmen des FREIEN LERNENS und mit Unterstützung unserer BAUHAUS-Agentin Silke Wallstein entstand. Vorpremiere war schon Ende des vergangenen Schuljahres und in der BAUHAUS-Festwoche, am 12.9.2019, hat das Stück dann seine offizielle Premiere auf der Bühne des echten BAUHAUSES.

Dann vergeht die Zeit wie im Flug - Applaus, Applaus und schon werden die Neuen klassenweise nach vorne gerufen, treffen alte Freunde, neue Klassenkameraden, ihr Klassenleitungsteam und ihre Paten aus der 10 und ziehen los in ihre erste Unterrichtsstunde an ihrer neuen Schule - dem Libo!

P.S.: Unser ehemaliger Schüler Thilo Sauer hat für mdr-kultur einen Radio-Beitrag zur BAUHAUS-Revue produziert, der am 11.9. live ausgestrahlt wurde und in Kürze als podcast auf unserer Website heruntergeladen werden kann.